Tasten Saiten Flötentöne

Eine musikalische Entdeckungsreise mit dem Ensemble „Windwood & Co“

Musikgenuss in faszinierender Vielfalt, mit spannenden Instrumenten und beliebten Melodien, alles das bietet das aktuelle Programm des Instrumentalensembles „WindWood & Co aus Siegen. Das Trio um den Panflötenvirtuosen und Keyboarder Andreas Schuss bietet wirklich Erstaunliches. Denn eigentlich ist das Trio, so unglaublich es klingen mag, ein Quartett!

Das Geheimnis von „WindWood und Co“ liegt in der außergewöhnlichen Fähigkeit von Andreas Schuss gleichzeitig Panflöte und Tasteninstrumente auf Virtuosem Niveau zu spielen, also quasi mit sich selbst im Duett zu musizieren. Schon Solo entwickelt der Musiker deshalb eine ungeheure Klangvielfalt. Doch das ist längst nicht alles!

Ihm zur Seite steht mit Vanessa Feilen eine extrem vielseitige Multi-Instrumentalistin, die auf den unterschiedlichsten Holzblasinstrumenten (Klarinette, Saxophon, Chulmeau, Quer- & Blockflöte) aber auch auf Percussion und Harfe einen wohlklingen Kontrapunkt zur Panflöte setzt und immer wieder mit filigranen Soli glänzt.

Das Trio wird von Louisa Klein an Kontrabass und akustischer Gitarre komplettiert, die mit ihrem Spiel dem Sound des Trio eine silbrig glänzende Note verleiht.

In ihrem Programm nehmen die „WindWood & Co“ das Publikum mit auf eine musikalische Welt- und Entdeckungsreise, die immer wieder zum Mitsingen oder Mitklatschen einlädt.

Startend mit dem deutschen Volkslied „Wohlauf in Gottes schöne Welt“ zeigt das Trio von Anfang an, was Vielseitigkeit bedeutet. Das Thema erklingt im Original, aber auch als Klezmer und im Gospelstil mit einem beeindruckenden Pianosolo. Und dann reihen sich Klassiker wie der „ungarische Tanz Nr. 5“ von Brahms oder die Humoreske von Dvorak, die Schuss und seine Mitstreiter augenzwinkernd als Reggaenummer mit Akkordeon, Kontrabass und Gitarre präsentieren oder Vivaldis „Winter“ aneinander – immer wieder durchsetzt mit beliebten Folknummern wie „El condor pasa“, bella ciao“, „Greensleeves“, „Quantamera“ oder „Amazing grace“. Einer der Höhepunkte des Konzertes ist sicherlich „A Klezmer celebration“ bei der Vanessa Feilen als Klarinettensolistin beweist, dass sie sich hinter der großen Namen der Klezmerszene nicht zu verstecken braucht. Am Ende des Konzertes steht mit „Campo di miracoli“ eine Komposition von Andreas Schuss, in der viele italienische Motive verarbeitet sind.

„WindWood & Co“ haben sich, anfangs belächelt, in den letzten Jahren Europaweit weit den Ruf erspielt eins der faszinierensten Crossover-Ensembles zu sein. Konzertreisen führten die Musiker folgerichtig auch nach Frankreich, Dänemark, Italien, Tschechien und in die Schweiz.